Sportarten

Aquafitness
Beim Aqua-Fitness werden sportliche, intensive Bewegungen im Wasser durchgeführt, wobei die physikalischen Eigenschaften des Wassers für das Ganzkörpertraining genutzt werden. Durch den Auftrieb und den Wasser-widerstand werden die Muskeln gestärkt und die Gelenke entlastet. Der beliebte Sport im Wasser ermöglicht intensives Training ohne Schwitzen! Er eignet sich auch für ältere Menschen, Personen mit Übergewicht oder Gelenkschäden, das das eigene Körpergewicht durch den Auftrieb auf ein Zehntel des Gesamtgewichts reduziert wird. Aqua-Fitness fördert die Ausdauer, verbessert die Durchblutung und das Gleichgewicht und kurbelt die Fettverbrennung an.

Aqua-Fitness Variationen
Inzwischen gibt es unterschiedliche Formen von Aquafitness:
Aqua-Robic: Hilfsmitteln wie Schwimmbretter, Bauchgürtel und Poolnudeln werden im Wasser eingesetzt.
Aqua-Walking: Das Training besteht aus Geh- und Laufbewegungen im Wasser mit Bodenkontakt.
Aqua-Jogging: Hierbei wird die Ausdauer im tiefen Wasser trainiert.
Aqua-Relaxing: Diese Art fördert eine bessere Beweglichkeit der Gelenke, sorgt für Entspannung im Körper.
Aqua-Power: Hierbei werden schnelle und intensive Bewegungen mit Wasserhanteln kombiniert.
Aqua-Zumba: Mit Musik und Spaß werden die Tanzbewegungen im Wasser ausgeführt.

Badminton
Badminton ist ein beliebter und sehr schneller Sport, der häufig auch in der Freizeit gespielt wird. Er stellt hohe Ansprüche an Reflexe, Schnelligkeit und Kondition und erfordert außerdem Konzentrationsfähigkeit und taktisches Geschick. Lange Ballwechsel und eine Spieldauer ohne echte Pausen fördern die Ausdauer. Allerdings werden die Gelenke beansprucht, weshalb Personen mit Gelenkproblemen von diesem Sport abgeraten wird. Auch Menschen mit Herz-Kreislaufproblemen sollten ihren Arzt um Rat fragen, ob Badminton in ihrem Fall sinnvoll ist.

Disc Golf
Disc Golf ist ein Frisbee-Trendsport, der große Ähnlichkeit mit dem bekannten Ball-Golf hat. Ein Parcours besteht aus mehreren Bahnen, die mit möglichst wenig Würfen absolviert werden müssen. So wie der Ball-Golfer je nach Situation zwischen verschiedenen Schlägern wählen kann, kommen beim Disc Golf unterschiedliche Scheiben (Discs) zum Einsatz, um die Aufgaben der Bahn bestmöglich zu absolvieren. Disc Golf ist ideal für all diejenigen, die spielerisch ihre Fitness mit mehr Bewegung verbessern möchten. Durch die Körperspannung beim Abwurf der Disc Golf Scheibe wird nicht nur die Konzentrationsfähigkeit sondern auch die Fitness verbessert.

Golf
Der beliebte Outdoor-Sport ist für Personen aller Altersstufen geeignet. Die Bewegung an der frischen Luft, die in der Regel vier bis fünf Stunden dauert, hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zum einen wird die Koordination und das Gleichgewicht gefördert, zum anderen ist es ein gutes Ausdauertraining, bei dem viele Muskeln angesprochen werden und der Körper viele Kalorien verbraucht. Zusätzlich bietet Golf die Möglichkeit der Steigerung von Konzentration und mentaler Stärke. Er ist ist auch ein idealer Sport zum Abbau von Stress.

Schwimmen
Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten, bei der sehr viele Muskeln beansprucht werden, ohne die Gelenke zu belasten. Im Wasser beträgt das Körpergewicht nämlich nur noch ein Siebtel, was Übergewichtige oder Menschen mit Gelenkproblemen gut für ihr Training nutzen können. Schwimmen stärkt die Ausdauer, das Herz-Kreislauf-System und die Muskeln. Neben der Kräftigung der Muskulatur des gesamten Körpers werden Verspannungen im Schulter,- und Nackenbereich durch die Armbewegung gleichzeitig sanft gelöst. Insgesamt hat der Wasserdruck eine leichte Massagewirkung, was Entspannung und Wohlbefinden fördert.

Tennis
Tennis ist ein sehr abwechslungsreicher Sport, der viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Es handelt sich um ein Ganzkörpertraining, bei dem zahlreiche Muskeln gekräftigt werden. Durch die Schnelligkeit und unterschiedlichen Techniken werden sowohl die Konzentration als auch die Koordination gefördert. Auch die Ausdauer wird verbessert. Allerdings können durch die schnellen Richtungswechsel auch Probleme für die Gelenke entstehen. Personen mit Beschwerden in den Gelenken oder Herz-Kreislaufproblemen sollten ihren Arzt vorher um Rat fragen.

Volleyball
Diese Mannschaftsportart trainiert die Muskeln, die vor allem für die Sprung- und Schlagkraft zuständig sind. Durch das gemeinsame Ballspiel wird der Teamgeist, die Koordination und Reaktion geschult. Um Bänder-und Sehnenzerrungen zu vermeiden ist ein gutes Aufwärmen und sorgfältige Technik unvermeidbar. Bei bestehenden Gelenksproblemen ist Vorsicht geboten.

Wandern
Der Breitensport Wandern hat zahlreiche positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Durch die gleichmäßige Bewegung werden Knochen, Muskeln, Sehnen, Bänder und Bandscheiben gestärkt. Die positiven Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System sind enorm. So wird der Puls und Blutdruck gesenkt, das Herzschlagvolumen erhöht, die Fließeigenschaften des Blutes und der Zustand der Blutgefäße verbessert. Darüber hinaus steigert die Bewegung in grüner Umgebung die Konzentrationsfähigkeit und Kreativität, wirkt entspannend und bekämpft Stress. Verstärkt produzierte Hormone und Botenstoffe sorgen für eine Stimmungsaufhellung.

Zumba
Beim Zumba handelt es sich um ein Tanz-Workout, bei dem tänzerische Elemente mit Aerobic-Bewegungen kombiniert werden. Es handelt sich um ein Ausdauertraining, das das Herz-Kreislauf-System in Schwung bringt. Durch die vielfältigen Bewegungen wird aber auch die Koordination geschult und bestimmte Muskelgruppen gezielt gekräftigt. Personen mit Gelenkproblemen oder Rückenbeschwerden sollten es jedoch nur nach ärztlicher Rücksprache durchführen.