Methoden

Ayurveda

Die traditionelle indische Heilkunst Ayurveda bedeutet übersetzt „langes Leben“(Ayur) und „ewiges Wissen“(veda). Diese alte indische Lehre für Gesundheit, Vitalität und Lebensfreude ist ca. 5000 Jahre alt und beinhaltet verschiedene Behandlunsmethoden. Im Ayurveda bestimmen 3 Lebensenergien (Doshas) die Persönlichkeit des Menschen. Die Doshas (Vata, Pitta, Kapha) werden durch die Ayurveda-Behandlung in Balance gebracht.

Die ayurvedische Therapie hat mehrere Standbeine: Ernährung, Lebensführung, Kräuter-Medikamente, Panchakarma Reinigungskur und einzelne Anwendungen. Ayurveda ist ein Medizinsystem und sollte daher nur mit Bedacht im Wellnessbereich angewandt werden. Jede Anwendung wird individuell mit passendem Öl auf den entsprechenden Patienten abgestimmt. Ayurveda bietet eine Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche die beste für Sie ist.

 

Ayurveda-Massage

Ayurvedische Massagen dienen der Entspannung, Vitalisierung, Reinigung und Verjüngung des Körpers. Spezielle Öle unterstützen die Entgiftung, Zellerneuerung und Selbstheilung. Über „Marma-Punkte“, die denen der Akupunktur ähneln, wird der Energiefluß im Körper angeregt und harmonisiert.

 

Massagearten:

Ganzkörper-Ölmassage (Abhyanga)
Die häufig auch als „Königin der Massage“ genannte Massage wird mit warmem, auf den jeweiligen Konstitutionstyp abgestimmten Öl durchgeführt. Sie sorgt für eine Verbesserung und Verjüngung der Hautstruktur, wirkt ausgleichend und harmonisierend.

Kopf-und Nackenmassage (Shiroabhyanga)
Diese sanfte Massage ist hilfreich bei Migräne und Kopfschmerzen und wirkt entspannend auf Körper und Geist.

Fußmassage (Padabhyanga)
Diese wohltuende Massage ist besonders bei Streß, Erschöpfung, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit zu empfehlen.

Kräuterstempelmassage (Kizhi)
Die ayurvedischen Kräuterstempel werden gerne zur Behandlung von Gelenksteifigkeit, rheumatischen Beschwerden oder schmerzhaften Muskelverspannungen eingesetzt.

Seidenhandschuhmassage (Garshana)
Hierbei handelt es sich um eine Trockenbehandlung, bei der der Körper mit Handschuhen aus Rohseide massiert wird. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Durchblutung und der Lymphfluß wird verstärkt, ein sanfter Peelingeffekt entsteht.

 

Fußreflexzonenmassage

Am Fuß spiegelt sich der ganze Körper in Form von sogenannten Reflexzonen wider. Wie in einer Landkarte sind die Zonen eingezeichnet.

Bei einer Fußreflexzonenmassage werden die Füße von den Zehen bis zur Ferse massiert und alle wichtigen Reflexzonen bearbeitet. Wohltuende Griffe und sanfte Streichungen lassen diese Form der Massage zu einem Entspannungsgenuss werden.

 

Heiße Rolle

Die heiße Rolle ist eine Wärmeanwendung, die durch ihre feuchte Hitze tief im Gewebe ihre Wirkung entfaltet. Da die Muskulatur stark durchblutet wird, ist die heiße Rolle eine ideale Vorbereitung auf eine Massage.

 

Klassische Massage

Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen sowie Schmerzen zu reduzieren. Dabei kommen unterschiedliche Grifftechniken zum Einsatz, wie zum Beispiel Streichung, Knetung, Lockerung, Klatschen, Klopfungen oder Reibungen. Sie werden je nach gewünschter Wirkung angewendet.

 

Ohrkerzen-Anwendung

Die geschichtlichen Wurzeln liegen im asiatischen Raum und bei den Indianern Nord-und Südamerikas. Durch die Hopi-Indianer gelangte das Wissen nach Europa und ist inzwischen eine verbreitete und beliebte Entspannungs-Zeremonie. Ohrkerzen wirken physikalisch, indem durch den Kamineffekt ein Unterdruck entsteht. Durch die gleichzeitige Flammenbewegung, die Vibrationswellen in der Ohrkerze erzeugen, bewirkt die Behandlung eine sanfte Trommelfellmassage. Diese führt zu einem wohligen Wärmegefühl und einem Druckausgleich im Ohr-Stirn- und Nebenhöhlenbereich, der häufig als sehr befreiend empfunden wird. Durch die Anwendung stellt sich ein Zustand tiefer Entspannung ein.

 

Schröpfmassage

Bei der Schröpfmassage handelt es sich um eine alte Methode, bei der Schröpfgläser mit Unterdruck auf die Haut gesetzt und über die verspannten Muskeln gezogen werden. Dies bewirkt eine Steigerung der Durchblutung, Lockerung der Muskulatur und Anregung des Stoffwechsels. Es findet eine Lösung von Verklebungen zwischen Hautschichten und Faszien statt und Schlackenstoffe werden abtransportiert.

 

Shiatsu

Shiatsu ist eine aus Japan stammende Behandlungsform, die am bekleideten Körper durchgeführt wird. Sie wird angewendet, um eine Balance der Lebenskraft zu schaffen und zu erhalten. Durch sanften Druck, achtsame Berührung, Dehnungen und Gelenkbewegungen wird der Energiefluss in den Meridianen beeinflußt. Diese Harmonisierung der Lebensenergie führt zu körperlicher und seelischer Ausgeglichenheit. So ist Shiatsu ein wunderbarer Weg, sich in der Geborgenheit und Ruhe der Behandlung selbst zu spüren und zu sich zu kommen.